Ideen für Ihre Küche: Lassen Sie sich inspirieren!

Hier zeigen wir Ihnen Beispiele, Trends und Möglichkeiten im modernen Küchendesign. Klicken Sie neben den Überschriften auf die hinabzeigenden Dreiecke, um auch die darunter folgenden Blogeinträge zum Thema zu lesen. Auch die Bilder vergrößern sich bei Klick!

Das kann nur die Küchenkeramik

11. April 2019

in Feinsteinzeugqualität aus dem Westerwald

Modernste Produktionsbedingungen sorgen für eine einzigartige Formgebung und  interpretieren die keramische Küchenspüle in neuer Leichtigkeit. Von einfach bis extravagant – ein Statement für die moderne Kücheneinrichtung. Das macht die Feinsteinzeugspüle heute so schön und für die Zukunft so wertvoll.

Lernen Sie die systemceram-Spülen-Typen an dieser Stelle doch einmal näher kennen! Es folgt eine Beschreibung zu den Bildern (von oben nach unten):

Mera 90
Die beliebte MERA-Serie ist der Klassiker im systemceram-Programm und mit allem ausgestattet, was ein verlässlicher Spülplatz braucht. In zahlreichen Varianten erhältlich; auch als flächenbündige Einbau- oder Unterbauspüle und ganz stark als Solist/Einzelbecken in der Insel.

Mera Eck
Die wohl schönste Eckspüle wird mit der MERA ECK angeboten.

Stema 90 F
Raffinesse trifft auf zeitlos puristische Form. Auf der Abtropffläche wurde mit der Ablaufrille, die in einem eleganten Restausguss endet, ein überaus praktisches Detail kreiert, das auch noch toll aussieht.  
 
Bela 78
Die kleine, feine und  kompakte Spüle Bela 78 gibt sich in jeder Einbausituation ungewöhnlich großzügig. Konzipiert für den 45er Unterbauschrank bietet sie erstaunlich viel praktischen Nutzen. Das liegt am ausgewogenen Verhältnis von Becken und Abtropffläche und dem geschickt  platzierten Resteausguss.

Centra 90
Die Centra-Einbauspülelemente von systemceram lassen den Spülstein zum Erlebnis werden. Ein Muss für alle, die Extravaganz lieben und an alten Werten ihre Freude haben. Gleichermaßen ein Einrichtungstipp für die moderne Landhausküche und den Loft.

(Bildquelle: systemceram)

 

Neue Miele Geschirrspüler dosieren und starten automatisch

1. April 2019

AutoDos, die automatische Dosierung mit integrierter PowerDisk®

Miele setzt neue Maßstäbe! Mit dem Reinigungssystem AutoDos und integrierter PowerDisk® dosieren die Miele Geschirrspüler G 7000 bei jedem Spülvorgang immer die optimale Menge an Reinigungsmittel. Automatisch sorgt die PowerDisk® dafür, dass entsprechend dem gewählten Programm oder der Verschmutzung immer die ideale Menge Pulvergranulat verwendet wird. Besonders praktisch: Der Inhalt einer PowerDisk reicht für etwa einen Monat, was ungefähr 20 Spülgängen im Programm Normal 60 °C entspricht. Wahlweise können Sie auch klassisch über die Dosierkammer Tabs oder Pulver dosieren.

Startzeitpunkt vorprogrammieren oder automatisch starten

Mit der neuen AutoStart Funktion* können die G 7000 Geschirrspüler per Miele@mobile App so eingestellt werden, dass sie selbstständig zu einem oder mehreren vorher festgelegten Zeitpunkten starten. Dank AutoDos mit integrierter PowerDisk® ist stets Reinigungsmittel vorhanden, sodass das Gerät völlig autonom arbeiten kann. Somit entfällt die Notwendigkeit eines manuellen Startens. Auch vergessene Programmstarts und dadurch fehlendes sauberes Geschirr gehören damit der Vergangenheit an.

MobileControl erlaubt von Ferne Zugriff auf Ihren Geschirrspüler

Überwachen, starten und steuern Sie Ihren G 7000 Geschirrspüler ganz bequem per Smartphone oder Tablet von da, wo Sie gerade sind. Mit der kostenlosen Miele@mobile App haben Sie z. B. den Füllstand der PowerDisk® oder die Restlaufzeit des aktuellen Spülprogramms immer im Blick. Über die App können Sie ganz einfach neue PowerDisks® bestellen und bequem nach Hause liefern lassen.

Höchste Flexibilität im Geschirrspüler-Innenraum

Die neu gestalteten FlexLine Körbe der G 7000 Geschirrspüler bieten höchste Flexibilität zur Platzierung verschiedenster Geschirr- und Besteckteile für eine optimale Reinigung. Eines von vielen Beispielen: Die 3D-MultiFlex-Schublade schafft durch verschiebbare Elemente Räume, wo zuvor keine waren. Höhe, Breite und Tiefe der Schublade sind variabel und passen sich an jede Beladungssituation an. Das höhenverstellbare Seitenteil sorgt dafür, dass auch kleine Geschirrteile problemlos Platz fnden. Und durch ein seitlich verstellbares Seitenteil können Sie sogar im Oberkorb langstielige Gläser positionieren.

Durch klappbare Spikereihen im Oberkorb können Sie Schüsseln und Schalen besser positionieren und so einräumen, dass Sie den Raum erstmals an Ihre individuellen Bedürfnisse anpassen können. Dies sorgt für noch bessere Reinigung und Trocknung. Alles in allem: ein echtes Plus an Flexibilität.

* verfügbar voraussichtlich ab Q2/2019

(Bildquelle: Miele & Cie. KG)

Kein Herz für Eingebranntes

1. März 2019

Pfannen und Töpfe wieder blank zaubern

„Braten Sie das Fleisch rundherum scharf an …" – Wenn man so etwas liest, weiß man schon, dass das Spülen danach etwas aufwändiger wird. Kommen Sie deshalb aber nicht auf die Idee, sich diese Mühen zu ersparen, indem Sie eine beschichtete Pfanne verwenden. Sie eignet sich nämlich nicht, um schöne Röstaromen und Krusten zu bilden. Diese Krustenbildung verhindert auch das Austreten von Flüssigkeit. In einer beschichteten Pfanne schwimmen Lebensmittel daher schnell im eigenen Saft.

Aber es gibt einige Tipps und Tricks, wie Sie das Eingebrannte in einer nicht beschichteten Pfanne leichter wieder los werden.

Tipp 1: Braucht man den Bratensatz nicht für die Sauce, direkt nach dem Braten die Hitze hoch schalten und einen oder zwei Eiswürfel in Pfanne oder Topf geben und etwas köcheln lassen.

Tipp 2: Dunstabzug auf höchste Stufe und im Sorgentopf etwas Wasser mit Geschirrspülmittel aufkochen. Solange köcheln lassen, bis sich alle Verschmutzungen lösen (hilft auch bei eingebrannter Milch oder Pudding). Energiesparender ist es, das Ganze ohne Unterhitze über Nacht einweichen zu lassen.

Tipp 3: In den erkalteten Topf Wasser, Natron und Zitronensäure oder Essig geben. Das schäumt und zischt und brodelt, und die Krusten lassen sich danach mit einem Spülschwamm gut entfernen.

Tipp 4: Lassen Sie es gar nicht erst so weit kommen. Zu hohe Temperaturen und falsche Fette sind die häufigsten Gründe dafür, dass Speisen anbrennen. Gemüse- oder Eiergerichte benötigen bspw. keine hohen Temperaturen. Fleisch sollte nur kurz über 200 °C erhitzt werden. Verwenden Sie in solchen Fällen am besten ausgewiesenes Brat- oder Kokosöl.

 

Back to Basics: Rührkuchen

31. Januar 2019

Schneller geht's nicht!

Mmmmh, Omas Schoko-Nuss-Kranz. Oder Tante Friedas Gewürzkuchen ... Der Gugelhupf von der Nachbarin. Rührkuchen sind lecker und super einfach. Wenn man die Tricks kennt.

Das Grundrezept kann man sich einfach merken: Alles à 300 Gramm und mit der gleichen Temperatur: Butter, Zucker, Eier (4 bis 5 Stück), Mehl. Eventuell ein Teelöffel voll Backpulver, das käme dann als Erstes ins Mehl.

Womit wir beim Rühren wären: Gerührt wird viel, sonst würde der Kuchen ja auch nicht so heißen. Ausdauerndes Rühren aller Zutaten, aber ohne das Mehl, erübrigt eigentlich extra Backtriebmittel.  Ersatzweise tut's auch ein Esslöffel Rum oder steifes Eiweiß:

Der Kuchen wird fluffiger, wenn man die Eier trennt und das Eiweiß mit einer Prise Salz schön steif schlägt und nach Mehlzugabe unterhebt. Sobald das Mehl ins Spiel kommt, darf aber nicht mehr viel bewegt werden, sonst entwickelt das Mehl zu viel Kleber, und der Kuchen wird klitschig. (Nicht so bei glutenfreien Mehlen.)

Insgesamt hängt das Kuchenergebnis stets von der Reihenfolge ab:

  1. Butter mit Zucker, dann Eigelb – der Kuchen wird ganz feinporig.
  2. Eigelb und Zucker, dann Butter – der Kuchen wird fluffig-leicht.
  3. Alles zusammen schnell zusammengerührt – der Kuchen wird saftig und fest.

Geduld beim Rühren ist wirklich wichtig: Der Zucker darf in der Masse nicht mehr knirschen! Daher gilt es, die weiche Butter mit dem Zucker so lange zu rühren, bis die Masse cremig weiß ist. Dann die Eigelbe dazu und richtig dick und goldgelb aufschlagen. Das Mehl (mit Backpulver) darüber sieben und kurz unterheben, dann vorsichtig den Eischnee darunter mengen. In eine gefettete Kasten- oder Kranzform geben und bei 180 Grad rund eine Stunde backen.

Neue Geräte von der IFA

11. September 2018

Perfekt getrocknetes Geschirr

Nicht das einzige auf der IFA 2018, das Bosch präsentierte: Geschirrspüler, die auch Kunststoffgeschirr perfekt trocknen können. Der Grund dafür, dass Brotzeitboxen und Co. im Gegensatz zu Gläsern, Keramiktellern und Besteck am Ende noch mit Tröpfchen bedeckt sind, liegt daran, dass Plastik keine Wärme speichern kann, sprich eine geringe Leitfähigkeit hat. Während alle anderen Materialien sich erwärmen und dadurch die Verdunstung steigern, kühlt Plastik schnell ab, und die Restfeuchtigkeit kondensiert zu Tropfen.

Bosch wie auch Siemens und Neff wirken dem mit Zeolith entgegen, einem Mineral vulkanischer Herkunft, das Feuchtigkeit in hohem Maße bindet. Dazu ist ein mit Zeolith-Kügelchen gefülltes Edelstahlsieb im Geräteboden eingelassen. Die Feuchtigkeit aus der warmen Luft am Spülgangende wird hier aufgesogen. Elektrische Heizstäbe, um das Geschirr zu trocknen, sind dadurch unnötig. Zeolith spart also auch Strom. Beim nächsten Spülgang wird die gesammelte Feuchtigkeit wieder abgegeben, bedeutet, dass die Zeolith-Kügelchen beim nächsten Spülgangende wieder wasseraufnahmefähig sind.